Flexheader3-Logo

Mutter Erde

 

Es ist die Weisung der Heiligen Schrift.
Auf den ersten Seiten der Bibel werden wir Menschen dazu aufgefordert, die Erde zu bebauen und zu bewahren.
Die ehemalige Zisterzienserinnenabtei ist Mitte des 13. Jahrhunderts gegründet worden. Boden und Wasser unseres Taleinschnitts bieten die idealen Voraussetzungen für die Bewirtschaftung.

Aus der Zeit der Klostergründung fanden wir vor:

  - Landwirtschaft, Garten- und Obstbau als Naturschutz
  - Bauten mit natürlichen Baustoffen

  obstgarten-mm1341-300
     

Seit der Wiederbesiedelung des Klosters 1962 haben wir das Erbe der Zisterzienserinnen aufgenommen und weitergeführt:

in der Landwirtschaft
  # naturgemäßer biologischer Obst- und Gemüseanbau
  # Mulchen zur Bodenverbesserung
  # natürliche Spritzmittel zur Schädlings- und
       Krankheitsbekämpfung
  # Humofix zur Kompostierung
  # Imkerei

  ora-et-labora2008-300
 beim Bauem
  # natürliche Baustoffe
  # Erdwärme- und Pelletheizung
  # Regenwasser-Auffanganlagen für die Toilettenspülungen
  # Wärmerückgewinnung durch Wärmetauscher-Lüftungsanlagen
  bau09fußbodenschlP1020573-150 pelletlager1110426-150

Bewirtschaftung und Naturschutz

Bäume
Im Vordergrund steht die Pflege des vorhandenen (alten) Baumbestandes und die gezielte Ersatzpflanzung von Obstbäumen. Die Erträge der Apfelbäume schlagen sich nieder in Apfelsaft und auf dem Speiseplan von Konvent und Gästehaus. Auch Apfelwein und Apfeldessertwein sind bei uns erhältlich.

Bienen
Für unsere Obsternte sind Bienen unerläßliche Helfer und an der Honigernte lassen wir Sie gerne teilhaben. Honig und Honigwein (Met) sind zu bekommen - solange der Vorrat reicht.

 

Obstplantagen-Verjüngung0573-300 bienenschwarm2 2150

Biotope
Durch die Anlage von Teichbiotopen und Feuchtwiesen sind kleine Lebensräume entstanden, die von vielen Tieren genutzt werden. Ergänzt werden diese Anlagen von Vogelschutzgehölzen.

Fledermäuse
Wir schützen unsere vorhandene Fledermauskolonie!
Der NABU Hessen hat uns 2007 ausgezeichnet als "Fledermausfreundliches Haus".

Pressartikel in der FAZ: "Ein Kloster zum Rumhängen"


Der Naturschutz in Engelthal wird auch unterstützt von der Stiftung Abtei Kloster Engelthal!

  TEICHFROSCH 1 2300 SEEROSEN3-2
Diese Stichworte sind ein Ausdruck für ökologisches Handeln im Alltag. Durch die Information unserer Gäste und Besucher machen wir auf den achtsamen Umgang mit der Natur und auch mit Gebrauchsgütern aufmerksam. Neuinvestitionen von Anlagen- und Gebrauchsgütern werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit vorgenommen. Wir verwenden biologisch abbaubare Wasch- und Reinigungsmittel. Außerdem finden Sie bei uns fair gehandelte Produkte.  
     

Ökologisches Bauen

   Energ06-100 5107k02
Beim Klosterneubau 2008 - 2010 werden vor allem natürliche Baustoffe wie Ziegel, Stein und Holz aus heimischen Vorkommen verwendet.  
In diesen Neubau wird 2010 ein Erdwärme-Heizungssystem mit Fußbodenheizung installiert. Die Heizfläche von ca. 2.500 qm benötigt keine fossilen Brennstoffe mehr.  
Ein Jahr später, 2011, wird im Klosterneubau ein dezentrales Pumpensystem  (Wilo-Geniax-Pumpensystem) eingebaut. Die Zimmer werden mit besonderen Thermostaten ausgerüstet, so dass Heizleistung nur auf Anforderung durch das System gepumpt wird. Die Heizkosten verringern sich um 20 %, die Stromkosten um bis zu 50 % und die Heizenergie bis zu 15 % durch automatischen hydraulischen Abgleich.  
Zusätzlich erfolgt eine Wärme-Rückgewinnung durch Wärmetauscher-Lüftungsanlagen.   Pelletheizung8301 150 heizung-0680
Für den "alten" Gebäudebestand wird 2012 eine Holzpellet-Heizung in Betrieb genommen. Sie bringt uns den Verzicht auf Heizöl in einer Höhe von ca. 55.000 Litern.  
   

Wir haben unser Ziel (fast) erreicht:
100 %ige Versorgung durch erneurbare Energieträger.

 
 
Joomla templates by a4joomla